Photodynamische Therapie (PDT)

Praxisanschrift

Weidenauer Straße 217
57076 Siegen

 

Tel.: 0271 76018
Fax : 0271 76896

In unserer Praxis stehen Ihnen zur Behandlung von Hautkrebsvorstufen und Hautkrebs neben der operativen Behandlung die Lasertherapie sowie die Photodynamische Therapie zur Verfügung:

 

Die Photodynamische Therapie ist ein modernes Verfahren zur Behandlung von Hautkrebsvorstufen (aktinischen Keratosen).

Was sind aktinische Keratosen?

Jeder kann aktinische Keratosen bekommen, wenn er seine Haut für längere Zeit und wiederholt der Sonne aussetzt. Betroffene Stellen sind meistens Stirn, Glatze, Gesicht, Nacken, Ohren, Schultern und Hände.

Aktinische Keratosen können unterschiedlich groß sein, unterschiedliche Formen haben und schuppige Flecken von einigen Millimetern oder Zentimetern Durchmesser bilden. Oft fühlt sich die Hautoberfläche rauh an.

Die Photodynamische Therapie

An dieser Stelle hilft die Photodynamische Therapie. Sie ist eine moderne, schonende und hocheffiziente Behandlung. Dabei werden entartete Zellen der durch Sonnenlicht geschädigten Haut durch einen Photosensibilisator lichtempfindlich gemacht und anschließend mit Bestrahlung spezieller Lichtfrequenzen zerstört. Die umliegende gesunde Haut wird dadurch nicht geschädigt. Die PDT ist keine Strahlentherapie (radioaktive Strahlung wie bei Krebsleiden), daher ist die PDT harmlos. Die Belastung für den Patienten ist dementsprechend gering.

Die Behandlung hat ihre Vorteile: Sie ist unblutig, das betroffene Gewebe wird ohne Operation, ohne Narben, ohne Absetzen von Blutverdünnern entfernt und ist deshalb besonders für ältere Menschen oder Patienten mit Organerkrankungen zu empfehlen.

Es können durch die PDT große Hautareale bestrahlt werden. An und für sich ist eine Bestrahlungssitzung ausreichend. Alternativ können kleinere Hautkrebsherde gelasert werden.

Ablauf der Therapie

Morgens wird in der Praxis die PDT-Creme (5-Aminolävulinsäure) an den betroffenen Stellen aufgetragen. Danach sollte man die direkte Sonnenbestrahlung meiden.

Diese Creme macht die Hautkrebszellen und deren Vorstufen für Licht empfindlich.

 

Nachmittags, nach circa 3-5 Stunden Einwirkzeit der Salbe, erfolgt die Bestrahlung in der Praxis. Die Bestrahlung dauert circa 10 bis 30 Minuten.

 

Während der Bestrahlung bildet sich eine hochreaktive Sauerstoffform, die die Krebsvorläuferzellen zerstört. Die gesunden Zellen bleiben erhalten. Am Anfang der Bestrahlung kommt es zum Brennen, Hitzegefühl der Haut und erträglichen, leichteren Schmerzempfindungen.

 

An der behandelten Haut kann eine Entzündung entstehen, die Hautkrebsvorstufen werden dadurch vernichtet. Man sollte die betroffenen Stellen in den nächsten Tagen nicht der direkten Sonnenbestrahlung aussetzen. Bis zu einer Woche nach der Behandlung lösen sich die Haukrebsvorstufen ab. Die Hautstellen können Nässen oder es kann zur Krustenbildung kommen. Wenn die Krusten abfallen wird die neue gesunde Haut sichtbar.

 

Nach 2-3 Wochen ist die krankhafte Veränderung in der Regel vollkommen verschwunden; sind dennoch Reste der aktinischen Keratose vorhanden, ist die PDT zu wiederholen.