Labor

Praxisanschrift

Weidenauer Straße 217
57076 Siegen

 

Tel.: 0271 76018
Fax : 0271 76896

In unserem eigenen Allergielabor können wir auf jegliche Allergien und Unverträglichkeiten testen. Der folgende Buchauszug listet die möglichen Testverfahren mit der jeweiligen Anwendungsweise auf.

 

Bei Heuschnupfen müssen die angegebenen Beschwerden mit dem Pollenflugkalender verglichen werden.

 

Die allergologische Anamnese erfordert große Erfahrung. Nichts ist unwichtig, ein guter Allergologe ist wie Sherlock Holmes.

In-vitro-Diagnostik

Diese steht gleichberechtigt neben den anderen drei Säulen der Allergiediagnostik (Anamnese, Hauttestung, Provokationstests)

Serologische Methoden

Gesamt IgE und spezifische IgE Antikörper.

In den letzten 50 Jahren kann die Bestimmung o.g. Antikörper als der größte Fortschritt der Allergiediagnostik bezeichnet werden.

 

Gesamt IgE:

  • atopische Erkrankungen (Prognose, atopische Diathese)
  • Parasitosen
  • Parameter einer TH2-Reaktion (Lymphome, Autoimmunerkrankungen)

Spezifisches IgE

Absolut indiziert bei

  • hohem Sensibilisierungsgrad
  • lebensbedrohlicher Allergie (z. B. Anaphylaxie)
  • Unmöglichkeit eines Hauttests (Befall, Medikation, irritierende Stoffe)

Erfassung der atopischen Diathese:

hier ist eine Bestimmung der häufigsten Umweltallergene (Phadiotop oder sx1) oder der Pricktest mit "Katze, Milbe, Gras" geeignet. Zudem müssen die sog. "Stigmata" einer Atopie als nicht immunologische Hautveränderung beachtet werden.

Spezifischer IgE -Nachweis: RAST

Der "Radio-Allergo-Sorbent Test" (RAST) ist die klassische Methode für den Nachweis spezifischer Antikörper. RAST ist gleichzeitig Markenzeichen und Allgemeinbegriff für den Nachweis von sIgE, unabhängig von der Verfahrenstechnik.

 

(Angewandte Allergologie, Johannes Ring, München 2004, S90ff.)